Mit dem Start meines Angebots der Individuellen Gestaltung der Beisetzungszeremonie bei Waldbestattungen wurde ich immer wieder gefragt, wie ich auf diese Geschäftsidee kam.

 

Daher möchte ich euch heute kurz die dazugehörige Geschichte erzählen. Eine Geschichte über Licht/Liebe-Bewusstsein, Nahtoderlebnis, Entscheidungsfreiheit zu leben oder zu gehen und der Möglichkeit einen Blick über die Grenzen werfen zu können.

 

Vor knapp fünf Jahren erlitt meine Schwiegermutter Gisela einen Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung und erheblichen Einschränkungen im Gedächtnisbereich und da wir uns immer schon sehr nahe standen übernahm ich ihre Pflege. Sie trainierte hart und im Laufe der nächsten Jahre wurde sie mobiler, ihr Gehirn übernahm wieder den größten Teil aller Funktionen und sie suchte nach weiteren Möglichkeiten ihren Zustand zu verbessern. Bei unseren Recherchen stießen wir auf die Möglichkeit der Hypnotherapie und suchten und fanden eine Therapeutin die Mentaltraining und Hypnotherapie anbietet. Im ersten Gespräch erläuterte sie ihre Arbeitsweise in veränderten Bewusstseinszuständen und sprach an, dass der eigentliche Auslöser von Krankheiten in tief verankerte Ängste, Mangel, Programmierungen, Glaubenssätze und Suggestionen zu finden ist und sie die Unterstützung anbietet zu lernen, diese im Unterbewusstsein anzusehen, ihre Wurzeln zu erkennen und wahrzunehmen und im Licht/Liebe-Bewusstsein aufzulösen und die Manifestationsenergie zu befreien. Das bedeutet das Tor zum Leben aus der Fülle, der Freude und der unkonditionierten und heilenden Liebe zu öffnen.

 

Gisela entschied sich für diese Zusammenarbeit und im Laufe der kommenden Wochen lichtete sich bei ihr der letzte verbliebene Nebel und ihr wurde bewusst, dass sie während der Komatage nach dem Schlaganfall ein Nahtoderlebnis hatte, in dem sie nicht nur dieses immer wieder beschriebene Licht sah und dessen Wärme spürte, sondern sie auch ihren Frieden mit Kindheitserlebnissen schließen konnte, da sie den direkten Zugang zu diesem heilenden, wahrhaftigen Licht dieser unkonditionierten Liebe gefunden hatte.

 

In den kommenden Wochen sprachen wir sehr viel über dieses Erlebnis und je mehr sie sich dem Licht/Liebe-Bewusstsein öffnete umso mehr spürte sie diesen tiefen inneren Frieden, der strahlend und kraftvoll tief im Innern Innern, in der tiefsten Seele verankert ist. Diese Liebe als Seinszustand, verbunden mit der Gelassenheit, dass solange nichts passieren kann und wird, solange die Verbindung mit der Liebe, die man selbst ist, besteht.

 

Mittlerweile hatte auch ich mich auf den Weg gemacht dieses Licht/Liebe-Bewusstsein kennenzulernen und ich begann zu spüren, dass Gisela sich immer häufiger die Frage stellte in diesem Leben zu bleiben oder in diese neue Welt zu gehen. Mein Herz und meine Seele konnten diese Frage sehr gut verstehen, aber mein Verstand wehrte sich massiv dagegen. Und dann kam der Tag an dem sie ihre Entscheidung traf und ging. Es war der Tag, vor dem ich mich all die Jahre, die wir uns kannten Angst hatte. Und doch, in dem Moment als sie ging, war es mir möglich sie gehen zu lassen.

 

Es war ein Wechsel in eine Welt voller Licht, voller Liebe, voller Energie, voller Freude und voller Freiheit.

Fernab all dieser Ängste, dieser Muster, dieser Konditionierungen und dieser Programme, die in unserem Unterbewusstsein so stark verankert sind, dass sie uns hier oft die Luft zum Atmen nehmen.

 

Sie hat das Tor zum Leben aus der Fülle und der Freude und der wahrhaftigen, unkonditionierten und heilenden Liebe bewusst durchschritten.

Einer ihrer letzten Wünsche ist der, dass wir alle den Weg heraus aus Angst und Mangel und hinein in die Fülle und die Freude suchen und finden.

 

Ein paar Tage nachdem sie sich hatte endlich von ihrem Körper lösen können hat sie mir ein Geschenk gemacht, das ich gerne auch an euch weitergeben möchte.

 

Sie war plötzlich einfach da und nahm mich mit an diese Stelle, an der sie gewartet hatte, bis sie endlich von ihrem Körper gelöst war. Und als wir beide auf diesem Hügel standen, lag vor uns ein unendlich weites Tal, umrahmt von einem unglaublichen Wald und mittendrin eine wunderschöne Wiese. Saftig grünes Gras, übersät von bunten Wiesenblumen. Schmetterlinge, Bienen und Libellen spielten miteinander. Am Rand dieser Wiese entsprang ein kleiner Bach der in einem tiefblauen, kristallklaren See mündete, der sich weit in den Horizont hinein zog. Und überall präsent; alte, starke, strahlende, lebendige Bäume, die ihre Kraft und Energie an mich übertrugen, die ich in jeder Zelle meines Körpers fühlen konnte. Ich sah ein Wolfsrudel im Schatten einer Baumgruppe liegen, kleine Lämmer sprangen spielend vor ihnen vergnügt über die Wiese.

 

Es herrschte ein unglaublicher Frieden. Da war ein Fohlen, da war seine Mutter. Ich hörte Schafe, sah Adler im Aufwind spielen und roch diese Wiese, die im Morgentau im alles Regenbogenfarben glänzte.

Und ich hörte das Lied, der sanft rauschenden Bäume.

 

Alles schien in Bewegung zu sein, aber ohne Hektik. Ich spürte das Leben und spürte eine befreiende Energie, die sanft durch meinen ganzen Körper zog. Ich sah alles, was ich liebe, ich fand alles, was ich suche und erlebte eine unglaubliche Befreiung.

 

Ganz plötzlich schienen alle meine Fragen beantwortet und was blieb war Ruhe, Gelassenheit und Frieden.

Ich spürte keine Angst mehr vor dem Neuen, vor dem Unbekannten. Ich spürte nur eine unglaubliche Neugier, all das erfassen und erkennen zu können, was sich hier gerade vor mir und in mir öffnete.

Plötzlich verstand ich, warum die Befreiung des inneren Selbst so unglaublich wichtig ist.

 

Und ich verstand auch, dass jeder, seine Wiese, sein Meer, seinen Wald finden wird. Das jeder genau dort seinen Platz findet, wo er ihn finden möchte. Wo er sich wohlfühlt, wo er sich zu hause fühlt.

 

Gisela war lange schon gegangen. Sie lebt jetzt in ihrer neuen Welt ihr neues Leben und das ist ein ewiges Leben auf das man sich nur freuen kann.

 

Ich will und werde diese Bilder auf keinen Fall aus meinem Kopf verbannen; denn diese Bilder werden die Grundlage dafür sein, mich in diesem Leben zu stärken, mich aufzubauen, mich zu befreien und mir den Mut und die Kraft zu weiteren Veränderungen zu geben.

 

Diese Bilder werden mich immer daran erinnern, warum es so wichtig ist zu sich selbst zu finden, das innerste Selbst zu finden und sich nicht wieder auf die lebenslang aufgenommenen Glaubenssätze, Programmierungen und Konditionierungen einzulassen, die uns von unserem wundervollen Selbst trennen. Ich werde mich durch nichts aus der Bahn werfen zu lassen und es nie wieder vergessen:
                                       Das Leben findet JETZT statt.